Diakoniewerk Elisabethhaus  •  Zanderstraße 19  •  61231 Bad Nauheim  •

GfdE
Gesellschaft für diakonische Einrichtungen in Hessen und Nassau mbH

Europaplatz 5  •  64293 Darmstadt  •  Telefon: +49 (61 51) 87 87 - 0  •  info@gfde.de


http://www.elisabethhaus.de/unsere_einrichtung/ausstattung.html


Das Diakoniewerk Elisabethhaus

besteht aus vier Häusern:

Das Elisabethhaus
Das Propst-Weinberger-Haus
Das Wiesenhaus
Das Haus an der Sodenschmiede


 

Nachfolgend können Sie sich über die Ausstattungen der Häuser informieren:


Das Elisabethhaus

Beim Einzug ins Elisabethhaus achten wir darauf, dass die zukünftigen Bewohnerinnen und Bewohner fit sind und keiner oder nur geringer fremder Hilfe bedürfen. Allerdings – und das entspricht unserer Philosophie vom Leben in unserer Einrichtung – verbringen Sie hier Ihren Lebensabend und müssen sich auch dann nicht an eine neue Umgebung gewöhnen, wenn der Aufwand der Pflege steigt. Nur im Krankheitsfall oder in Fällen, in Ihre Sicherheit im Elisabethhaus nicht mehr zu gewährleisten ist, würden wir mit Ihnen oder Ihren Ange­hörigen eine Unterbringung in einem anderen Bereich unserer Einrichtung besprechen.

Im Elisabethhaus stehen 66 Zimmer zur Verfügung, die auf Wunsch der Bewohnerinnen oder Bewohner auch als Doppelzimmer genutzt werden können. Jedes Zimmer ist ausgestattet mit einem Pflegebett, einem Nachttisch und einem Kleider­schrank und verfügt über ein eigenes Bad und WC. Die Einrichtung des 16 bis 35 m² großen Zimmers liegt bei Ihnen. Ob ans Herz gewachsene Möbelstücke, liebge­wonnene Accessoires oder schöne Bilder, wir sehen es gern, wenn Sie Erinnerungsstücke von daheim  mitbringen und sich hier im Rahmen der Möglichkeiten eine vertraute Umgebung schaffen. Telefon- und Antennenan­schluss gehören in jedem Zimmer ebenso selbst­verständlich zur Ausstattung wie der Schwesternnotruf.

Gemeinschaftsräume

Im großzügig angelegten Pavillon mit offener Dachkonstruktion befindet sich der Speisesaal des Elisabethhauses. Durch seine großen Fensterflächen geht der Blick ins Grüne des angrenzenden Gesundheitsgartens. Hier treffen sich die Bewohnerinnen und Bewohner des Elisabethhauses zu den Mahlzeiten. Neben dem Speisesaal befindet sich ein Saal für Feste und Veranstaltungen und direkt neben dem Haupteingang der Andachtsraum.
 

Das Propst-Weinberger-Haus.

Im Propst-Weinberger-Haus nehmen wir in der Regel Bewohnerinnen und Bewohner mit den Pflegestufen 1 bis 3 auf. Hier stehen 85 Zimmer zur Verfügung, die bei Bedarf auch als Doppelzimmer genutzt werden können. Die Zimmer, zwischen ca. 16 und 35 Quadratmeter groß, sind aufgeteilt in  vier kleine, überschau­bare Wohnbereiche, die sich auf vier Etagen verteilen.

Jedes Zimmer ist ausgestattet mit einem Pflegebett, einem Nachttisch und einem Kleider­schrank und verfügt über ein eigenes Bad und WC. Die Einrichtung Ihres Zimmers liegt bei Ihnen, jedoch muss sicher gestellt sein, dass die eventuell notwendige Pflege ohne Behinderung durchzuführen ist. Ob ans Herz gewachsene Möbelstücke, liebgewonnene Accessoires oder schöne Bilder, wir sehen es gern, wenn Sie Erinnerungsstücke von daheim mitbringen und sich Ihre vertraute Umgebung schaffen. Telefon- und Antennenanschluss gehören in jedem Zimmer  ebenso selbstverständlich zur Ausstattung wie der Schwesternnotruf.


Gemeinschaftsräume

Im Erdgeschoss befindet sich der helle, freundliche Speisesaal mit großen Fensterflächen und einem Blick ins Grüne. Hier treffen sich zum Mittag die Bewohnerinnen und Bewohner des Propst-Weinberger-Hauses zum Mittagstisch. Einen besonderen Schmuck erhielt der Speisesaal durch eine freistehende Mosaikwand, die der Künstler Hans H. Adam aus Arnoldshain im Taunus schuf.  „Das musische Mahl“ nannte der Künstler sein Stilleben, das in abstrakter Form die christlichen Symbole Brot und Wein als Bestandteile des Abendmahls und dazu den Fisch als Zeichen der Urchristen­heit in den Zeiten der Verfolgung zeigt. Die Buchstaben des griechischen Wortes „Fisches“ sind die Anfangsbuchsta­ben der Wörter Jesus, Christus, Gott, Sohn und Retter.

 

Das Wiesenhaus – zusammen leben.

Jeweils ein Wohn- und ein Pflegebereich befindet sich auf jeder der drei Etagen des Wiesen­hauses. Während in den Pflegebereichen Bewohnerinnen und  Bewohner mit höheren Pflegestufen oder Demenzerkrankungen leben und rund um die Uhr betreut werden, sind die Bewohnerinnen und Bewohner in den Wohnbereichen fit und benötigen nur wenig fremde Hilfe. Die enge Nachbarschaft von Pflege- und Wohnbereich bietet jedoch beiden Gruppen Anregungen und Abwechslungen im Heimalltag.

Jeweils 26 Einzelzimmer stehen auf jeder Etage zur Verfügung. Dazu gibt es kleine Nischen mit Esstischen und Sitzecken, in denen sich die Bewohnerinnen und Bewohner treffen. Alle Zimmer sind mit einem altengerechten Bad, einem Pflegebett, einem Nachttisch und einem Kleiderschrank aus­gestattet. Und wie in der gesamten Einrich­tung verfügt auch hier jedes Zimmer über eine Rufanlage, mit der Sie im Falle eines Falles schnell Hilfe herbeiholen können.

Seinen Namen erhielt das Wiesenhaus bereits, als hier noch Kinder spielten und auf der an das Elisabethhaus angrenzenden Wiese ein weiteres Gebäude – mit dem Namen Wiesenhaus – erbaut wurde.

 

Das Haus an der Sodenschmiede.

Das Haus an der Sodenschmiede dient vornehmlich als Altenwohnheim, in dem alte, rüsti­ge Menschen in ihren eigenen Apartments unter ihresgleichen leben und sich vollständig selbst versorgen. In Krankheitsfällen findet keine besondere Betreuung statt, jedoch besteht eine ausgeprägte Nachbarschaftshilfe. Bei schwereren Erkrankungen können die Bewohne­rinnen und Bewohner in die Kurzzeitpflege des Elisabethhauses wechseln.

Das Haus verfügt über 52 Wohnungen, von denen 35 über mehr als 51 Quadratmeter Wohnfläche verfügen. Einige Wohnungen dienen dem Diakoniewerk Elisabethhaus als Mitarbeiterwohnungen. Der Vorteil für die Seniorinnen und Senioren: einige junge Menschen leben im Haus, die immer wieder einmal nach dem Rechten sehen.

 

 

 

Diakoniewerk Elisabethhaus
Zanderstraße 19  •  61231 Bad Nauheim
Tel. (0 60 32)  - 3 46 0

GfdE